.

Startseite
Stadt Leinefelde-Worbis
Startseite   ->Kontakt

Kontakt

Aktuelles Detailansicht

Grabsteine werden überprüft

Auf den Friedhöfen der Stadt Leinefelde-Worbis findet ab dieser Woche die jährliche Überprüfung der Standsicherheit der Grabmale durch ein beauftragtes fachkundiges Unternehmen statt.

Aufgrund der Unfallverhütungsvorschriften der Gartenbau-Berufsgenossenschaft und der aktuellen Rechtsprechung ist die Stadt Leinefelde-Worbis verpflichtet, die Standfestigkeit der Grabmale auf den kommunalen Friedhöfen zu überprüfen. Leider kommt es recht häufig vor, dass Grabmale umstürzen und dadurch erhebliche Personenschäden verursacht werden.

Die Standunsicherheit eines Grabmales kann die Folge einer nicht den Richtlinien für die Erstellung und Prüfung von Grabanlagen des Bundesinnungsverbandes des deutschen Steinmetz-, Stein- und Holzbildhauerhandwerks (Richtlinie BIV) entsprechenden Befestigung des Steines mit dem Sockel oder dem Fundament, von Witterungseinflüssen oder Senkungen des umliegenden Erdreiches sein.

Die Unfallverhütungsvorschriften für Friedhöfe sollen dafür sorgen, die Sicherheit - sowohl für auf dem Friedhof Beschäftigte, als auch für Friedhofsbesucher - zu gewährleisten. Kinder und ältere Menschen sind hier besonders gefährdet.


Die Grabmale werden mit einem speziell hierfür entwickelten Gerät und von sachkundigem Personal überprüft. Gemäß der Unfallverhütungsvorschrift (VSG) 4.7 § 9 der Gartenbau-Berufsgenossenschaft, Kassel, muss die Prüfung nach einem festgelegten Verfahren durchgeführt werden.

Dazu wird das Grabmal mit dem Prüfgerät am oberen Ende der Breitseite mit einer Druckkraft von 300 Newton belastet. Ein ordnungsgemäß aufgestellter Grabstein darf bei dieser Prüfmethode nicht schwanken oder gar umfallen. Falsch ist hingegen die Annahme, die Überprüfung würde durch Hin- und Herrütteln vorgenommen, wodurch dann die Grabsteine losgerissen würden.

Grabmale, die den Vorschriften nicht entsprechen, müssen mit einem entsprechenden Warnaufkleber versehen werden. Ist Gefahr für Leib und Leben der Friedhofsbesucher oder auf dem Friedhof Beschäftigten im Verzuge, wird das Grabmal mit zusätzlichem Warnhinweis gekennzeichnet bzw. kann es auch umgelegt werden.


Die Nutzungs- bzw. Verfügungsberechtigten erhalten - soweit bekannt - eine Aufforderung, die Standsicherheit des Grabmales innerhalb von acht Wochen wiederherstellen zu lassen. In diesem Zusammenhang wird nochmals darauf hingewiesen, dass der Nutzungs- bzw. Verfügungsberechtigte für Schäden, die z. B. durch Unfälle von Grabsteinen an Personen entstehen, voll haftet.

Für Rückfragen steht die Friedhofsverwaltung unter Telefon 03605/200-439 bzw. 200-450 gerne zur Verfügung.

 

 

 

drucken | Seitenanfang | zurück

Kontakt

Stadt Leinefelde-Worbis
ANSCHRIFT
Bahnhofstraße 43 | 37327 Leinefelde-Worbis
Telefon: 03605 2000 | Fax: 03605 200199 | E-Mail: infoleinefelde-worbisde

© Stadt Leinefelde-Worbis 2020 • Alle Rechte vorbehalten Design/Programmierung MediaOnline GmbH

 

 

Startseite oben